FJKarli.CH   Musik-Server   Theorie
 
© 2016 Franz-Josef Karli
30. April 2015

 Josef Reinhart

   

 Komponist

 

 MP3 - Dateien  Finale 2012 Dateien
       
 Dobler Albert 1883-1971  Besuch

 Besuch

 Besuch
 Meister Casimir 1869-1941  Der Geissbub

 Der Geissbub

 Der Geissbub
 Hess Carl 1859-1912  Der Heimetvogel  Der Heimetvogel  Der Heimetvogel
 Edmund Wyss  Der Senn  Der Senn  Der Senn
 Meister Casimir 1869-1941  Der Winter

 Der Winter

 Der Winter
 Meister Casimir 1869-1941  Meietag  Meietag  Meietag
 Meister Casimir 1869-1941  Möcht no es bitzeli läbe  Möcht no es bitzeli läbe  Möcht no es bitzeli läbe
 Edmund Wyss  Mys Hüsli  Mys Hüsli  Mys Hüsli
 Dobler Albert 1883-1971  Tanzliedli  Tanzliedli  Tanzliedli
 Meister Casimir 1869-1941  Was brucht e rächte Schwyzerma?  Was brucht e rächte Schwyzerma?  Was brucht e rächte Schwyzerma?
 Frei Alfred 1887
 Wei hei goh  Wei hei goh  Wei hei goh
       
   
 Reinhart Josef  
  Als Bauernkind aufgewachsen auf einem Hof im Galmis, einem kleinen Tal, durch das die Strasse von Rüttenen nach Balm bei Günsberg führt, wirkte er ab 1894 als Lehrer in Niedererlinsbach und später in Schönenwerd.
Nach ersten poetischen Versuchen in der Zeitschrift der Studentenverbindung Wengia veröffentlichte er 1897 seinen ersten Gedichtband Liedli ab em Land und vier Jahre später mit beachtlichem Erfolg die Gschichtli ab em Land. 1903 konvertierte der gebürtige Katholik zur Christkatholischen Kirche. In den folgenden Jahren wuchs Reinharts Bekanntheit mit der Veröffentlichung weiterer Novellen und Gedichte in solothurnischem Schweizerdeutsch sowie zunehmend auch hochdeutscher Erzählungen.
1912 übersiedelte Reinhart mit seiner Familie nach Solothurn, nachdem er als Deutschlehrer ans dortige Lehrerseminar gewählt wurde. Als Mitherausgeber verschiedener Zeitschriften und Schriftenreihen, durch sein Engagement bei der Organisation kultureller Veranstaltungen sowie in der Jugend- und Erwachsenenbildung, aber in erster Linie durch seine fortgesetzte schriftstellerische Tätigkeit – in der er sich im Bereich der Volksdichtung wieder stärker der Mundart zuwandte, die sich jedoch auch auf biographische und allgemeinbildende Werke für die Jugend (in deutscher Sprache) erstreckte – wurde Josef Reinhart in der Stadt, in der er fortan lebte, zu einer sehr geachteten Persönlichkeit. Von 1924 bis 1927 war er Altgeselle (Vorsitzender) der Töpfergesellschaft Solothurn, einer 1857 gegründeten Vortragsgesellschaft.
Sein Wirken wurde durch verschiedene Ehrungen gewürdigt, unter anderem erhielt er 1936 einen Doktortitel ehrenhalber der Universität Bern. Von 1944 bis 1955 erschien im Verlag Sauerländer eine elfbändige Reinhart-Gesamtausgabe. Der 1945 in den Ruhestand getretene Autor veröffentlichte bis zu seinem Tod im Jahre 1957 zudem zahlreiche Artikel in Zeitungen und Zeitschriften. 1952 gewann er den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung.
Josef Reinhart starb am 14. April 1957 an den Folgen eines einige Tage zuvor erlittenen Hirnschlages. Er ist in einem vom Kanton gestifteten Ehrengrab auf dem Friedhof St. Niklaus bestattet.
Der Nachlass von Josef Reinhart befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern.